Wild Wild West

03.06.2017

 

Heute beginnt unsere Canyon Tour durch den wilden Westen. 

Die Gebühr für die Fahrt zum Grand Canyon kostet 30 USD pro Auto/ 25 USD pro Motorrad und ist 7 Tage gültig.

Der Mather Point bietet uns die beste Location für spektakuläre Bilder.

 

 

 

Nach einer Nacht am Canyon fahren wir weiter, quer durch Arizona, Richtung Utah.
Kurz vor dem Ort Page am Lake Powell befindet sich der Horseshoe Bend. Der Colorado River sieht an dieser Stelle wie ein Hufeisen aus und wurde danach benannt.

 

An der Staumauer des Glen Canyons mündet der Colorado River in den Lake Powell.

Der See entstand durch die Aufstauung des Colorado Rivers Mitte der 1960er. 

 

Der See trennt die beiden Bundesstaaten Arizona und Utah. 

 

Am Lake Powell sollte man unbedingt campen, denn das ist hier ein Erlebnis.
Am Lone Rock Beach fährt man einfach mit dem Auto direkt an den See, schlägt sein Zelt auf, bereitet ein Lagerfeuer vor und geniesst den Tag. Der See mit dieser einmaligen Kulisse hat zahlreiche Unternehmungsmöglichkeiten zu bieten. 

 

 

 

Wir haben uns wieder für eine Runde Abenteuer entschieden und sind eine Nacht länger geblieben. Mit einem Kajak und zwei Stand- up Paddleboards wollten wir unbedingt noch den Antelope Canyon erkunden.  

Also auf die Bretter fertig los.  

Mario hat es nur 500m weit geschafft, bis sein Board mit ihm gesunken ist. Wie eine Robbe hat er alles versucht um auf dem Board zu bleiben, aber das Baden konnte er nicht mehr verhindern. ;-)
Hätten wir unser Equipment vorher gecheckt, wüssten wir, dass in dem Board ein Loch ist und sich so immer wieder mit Wasser füllt.
Nach einer langen Erkundungstour blieb uns nichts anderes übrig, als ein Board abzuschleppen und zu dritt das Kajak zu bewegen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf dem Weg zum Monument Valley durchqueren wir das Navajo Gebiet.
Eine gratis Auto- und Motorrad Wäsche inklusive... ;-) 

Nach einer erfrischenden Regendusche inkl. Hagelpeeling erreichen wir das Monument Valley.

Es wurde 1921 von dem reisenden Ehepaar Gouldings entdeckt, die hier ein Postbüro und später eine Lodge für Reisende eröffnet haben.
Die Landschaft hat den Filmproduzenten John Ford für seine Westernfilme mit Schauspieler John Wayne angezogen.  

Später wurden u.a. auch Teile von Forrest Gump und Oceans Eleven gedreht.

In dem heute noch existierenden Goulding Camp haben wir es uns auf einer Plattform mit traumhaftem Ausblick gemütlich gemacht. 

 

 

Nach einem ausgiebigen Frühstück haben wir uns auf den Weg in den Monument Valley Park gemacht. Motorräder sind auf der Strasse durch das Valley leider nicht erlaubt. Also sind wir alle mit dem Auto für 20 USD durch das Gate gefahren und uns wurde schnell klar, warum Motorräder nicht erlaubt sind. Die Strasse war selbst für unser Auto eine Herausforderung.

Aber wir haben die ausgiebige Erkundungstour genossen und sogar noch ein Cowgirl an einer früheren Filmkulisse mit John Wayne getroffen... ;-)

 

 

 

 

 

 

Unsere Tour führt uns weiter entlang des Canyons durch Mexican Hat. Der Ort ist nach dem wie ein mexikanischer Hut aussehender Felsen benannt. 

Bevor wir weiter zum Four Corners Monument fahren, stärken wir uns noch an den Twin Rocks in der kleinen Stadt Bluff. 

 

Am Four Corners Monument grenzen die vier Staaten Arizona, Utah, New Mexico und Colorado aneinander. Hier haben wir die Möglichkeit in allen vier Staaten gleichzeitig zu stehen. Aber wie gewohnt halten die Ami's auch hier wieder die Hand auf und verlangen 5 USD pro Person.

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Pimp my Land Cruiser „Ready to Go“

07.04.2019

Pimp my Land Cruiser Teil 2

06.09.2018

1/15
Please reload

You Might Also Like: